Tarifeinigung in der Länder-Tarifrunde: GEW hat wichtige Ziele erreicht

Nach einem langen Verhandlungstag haben sich Gewerkschaften und Arbeitgeber am Abend des 17. Februar in Potsdam auf einen Tarifabschluss für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder geeinigt.

Rückwirkend zum 1. Januar 2017 werden die Tabellenentgelte um 2,0 Prozent angehoben. In den unteren Entgeltgruppen greift eine soziale Komponente von 75 Euro. Zum 1. Januar 2018 folgt ein weiterer Erhöhungsschritt um 2,35 Prozent. In den Entgeltgruppen 9 bis 15 wird es ab dem 1. Januar 2018 eine sechste Stufe der Entgelttabelle geben, die zum 1. Oktober 2018 noch einmal erhöht wird. Die Beschäftigten im Sozial-und Erziehungsdienst der Länder werden durch Zulagen an das Einkommen vergleichbarer Beschäftigter bei den Kommunen herangeführt.

Positiv wertete GEW-Tarifexperte Andreas Gehrke die erreichte Lohnerhöhung und die Einführung der Stufe 6: „Davon profitieren insbesondere die von der GEW vertretenen Beschäftigtengruppen. Sie waren stark in den Warnstreiks und haben dadurch den guten Abschluss erkämpft.“ Das hat die GEW ermöglicht, indem sie den Tarifvertrag zur Eingruppierung angestellter Lehrkräfte (TV EntgO-L) unterzeichnen wird. Gehrke kündigte an, dass die GEW sich als Tarifpartei weiter für Verbesserungen des TV EntgO-L einsetzen wird: „Wir sehen erheblichen Nachbesserungsbedarf. Deshalb haben wir mit der TdL vereinbart, gleich nach Abschluss der Tarifrunde Gespräche über eine Weiterentwicklung aufzunehmen.“

Fragen und Antworten zum Tarifabschluss unter https://www.gew.de/troed2017/

Aufruf zum Warnstreik

 

Liebe GEW Kolleginnen, liebe Kollegen,

die Arbeitgeber haben immer noch kein Angebot vorgelegt.
Auch die zweite Verhandlungsrunde hat keine Ergebnisse gebracht, es gibt nicht mal ein Angebot.

Unsere Forderungen sind ehrgeizig, aber auch realisierbar, denn wir sind es wert!

Am 09. Februar streiken wir und fahren nach Hannover, um unsere Forderungen lautstark und konsequent Ausdruck zu verleihen.

Mit dabei sind die DGB-Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP, IG Bau sowie die Verhandlungsgemeinschaft dbb Beamtenbund und Tarifunion.
Es wird ein langer, lauter und bunter Demonstrationszug vom Schützenplatz in Hannover zum Finanzministerium.
Ein zweiter Demonstrationszug sammelt sich in den ver.di-Höfen, Goseriede um von dort aus zum Finanzministerium zu gehen.
Jede/r Einzelne von uns muss bereit sein, aktiv für mehr Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen!

Uns wird nichts geschenkt!

Wie komme ich am 09. Februar nach Hannover?

1. Auf die Homepage der GEW Bezirk Weser-Ems schauen:
https://www.gewweserems.de

2. Dort sind die Buslinien zu finden. Die passende Buslinie auswählen, Formular ausfüllen, abschicken und fertig. Nicht vergessen: Abfahrtzeit und -Ort merken!
Falls keine passende Busverbindung zu finden ist, besteht die Möglichkeit mit dem Zug nach Hannover zu fahren. Die Kosten werden vom Landesverband der
GEW übernommen. Wichtig: Am Infostand in Hannover in die Streikliste eintragen!

3. Busanmeldungen bitte bis Dienstag 07. Februar um 14.00 Uhr.
Falls Termin verpasst, bitte unbedingt in der GEW Geschäftsstelle 0441 – 24 013 anrufen!

Weitere Hinweise:

1.
Statt zur Schule geht es am Donnerstag nach Hannover.
2. Eine Abmeldung an der Dienststelle ist nicht notwendig.
3. Im Bus bitte unbedingt in die Streiklisten eintragen.
Für die Gewerkschaftsmitglieder*Innen ist dies unerlässlich, um das Streikgeld zu erhalten.
Nichtgewerkschaftsmitglieder dürfen streiken, haben aber kein Anspruch auf Streikgeld. Am Streiktag besteht jedoch die Möglichkeit in die
GEW einzutreten und so als frischgebackene Gewerkschaftsmitglieder ihren Anspruch auf Streikgeld zu sichern.
4. Nach Ankunft um 10.30 Uhr auf dem Schützenplatz ist für ein kleines Catering und allgemeine „Bedürfnisse“ gesorgt.
5. Der Demonstrationszug beginnt um 10.45 Uhr in Hannover auf dem Schützenplatz und endet mit einer Kundgebung um 12.00 Uhr vor dem Niedersächsischen Finanzministerium.
6. Unser
GEW Redner ist Andreas Gehrke, Leiter des Arbeitsbereichs Tarif- und Beamtenpolitik vom GEW Hauptvorstand
7. Rückfahrt ab Schützenplatz um 13.45 Uhr

ACHTUNG:

Die Kolleginnen und Kollegen, die mit der Bahn anreisen, treffen sich bitte um 10:45 Uhr in den ver.di-Höfen, Goseriede 8 – 10.
Dort besteht die Möglichkeit sich an einem
GEW Stand in die Streiklisten einzutragen. Der Demonstrationszug führt von dort zum Finanzministerium am Schiffgraben.

Spontan Streikende sind uns herzlich willkommen. Für die Planungen der Busanzahl ist es jedoch sehr hilfreich, wenn möglichst frühzeitig die Anmeldezahlen vorliegen. Es erleichtert uns, die benötigten Buskapazitäten abschätzen zu können.

Falls die verbeamtete Kolleginnen und Kollegen zufällig an dem Tag Zeit haben, können Sie die Streikenden solidarisch unterstützen. Aber bitte daran denken, dass nach geltender Rechtslage dieses nicht möglich ist.

Pensionierte Kolleginnen und Kollegen sollten sich ebenfalls an der Aktion beteiligen. Ein guter Tarifabschluss führt auch zur Erhöhung der Altersbezüge.

Viele weitere, interessante und wichtige Informationen könnt ihr auf der Homepage der GEW Bezirk Weser-Ems finden.

Weitere Fragen ?

Stefan Störmer Tel. 0491 – 97 68 065

Rita Vogt Tel. 04402 – 86 99 21

Geschäftsstelle GEW Bezirk Weser-Ems Tel. 0441 – 24 013

Die GEW im Kreis Leer wünscht allen Mitgliedern FROHE WEIHNACHTEN

Wir wünschen allen Mitstreiterinnen und Mitstreitern eine freudige und gesegnete Weihnachtszeit, viel Ruhe und Erholung während der Ferien und auch schon jetzt ein gesundes und zufriedenes Neues Jahr 2017.

deko weihnachten 2011

Für die GEW im Kreis Leer geht ein erfolgreiches Jahr 2016 zu Ende. In unserer Geschäftsstelle konnten unsere ehrenamtlichen Berater viele Mitglieder begrüßen und ihnen bei individuellen Anliegen hilfreich zur Seite stehen.

Wir führten Informationsveranstaltungen zur Inklusion, zur Legasthenie und Dyskalkulie, zum Umgang mit schwierigen Eltern und zur Arbeitszeitstudie in Niedersachsen durch. Wir beteiligten uns auch selbst durch Datenerhebung an der empirischen Untersuchung der Uni Göttingen. Bei den diesjährigen Personalratswahlen erreichten wir wieder die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Unser AJUM führte wie jedes Jahr einen Vorlesewettbewerb durch. Unsere Kreissenioren organisierten Betriebsbesichtigungen und gesellige Runden. Wie immer außerordentlich stark besucht war unsere Personalräteschulung in Potshausen. In Erinnerungen schwelgen konnten unsere Jubilare, die zu einer Schifffahrt auf der Leda und der Ems eingeladen wurden. An dieser geselligen Ausfahrt mit dem Salonschiff „Hafenmusik“ nahmen rund 40 Mitglieder teil. Die Internetredaktion sagt im Namen des Kreisvorstandes ganz herzlich „DANKE“ für viele gemeinsame und solidarische Momente in und mit unserer GEW im Kreis Leer. Die GEW im Kreis Leer bedankt sich bei allen Mitgliedern für die bekundete Treue und für das der GEW entgegengebrachte Vertrauen. Wir werden auch im Jahre 2017 wieder für unsere gemeinsame Sache streiten.

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2017! Schon in den ersten Wochen des neuen Jahres geht es wieder los mit den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. Dort werden wir hoffentlich viele Mitglieder bei der einen oder anderen Aktion sehen! Ebenfalls bereits im März gibt es DIE GEW-Bildungsveranstaltung schlechthin: Die Ostfriesischen Hochschultage, übrigens hervorragend geeignet für SCHILF-Tagungen!-, im Europahaus in Aurich. Unser Vorstandskollege Hasso Rosenthal hat das Programm soeben fertig und online gestellt.

 

Ostfriesische Hochschultage 2017

Vorankündigung

Ostfriesische Hochschultage 29. – 31. März 2017
der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) des Bezirks Weser-Ems.

Eine Schulleiterin:

„Wunderbar ist es, die Hochschultage mit dem Kollegium mit einer SCHILF-Tagung zu besuchen. Jeder findet etwas Passendes, danach gemeinsam Essen gehen und durch Aurich bummeln! Dazu diese herrliche Tagungsstätte. Klasse!“

Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Der Arbeitskreis Ostfriesische Hochschultage des Bezirksverbands Weser-Ems der GEW lädt für den 29. – 31. März wieder zu den Hochschultagen in Aurich (Europahaus) ein.
Für die Bereiche Sozialpädagogik/Sozialarbeit konnten wir dieses Mal Dozenten der Hochschule Emden/Leer und für den Bereich Schularbeit Prof. Dr. Hilbert Meyer von der Universität Oldenburg sowie Prof. Dr. Till -Sebastian Idel von der Universität Bremen (Schultheorie und Schulforschung) gewinnen.

Unser Kreisvorstandskollege Hasso Rosenthal hat als Mitorganisator der Hochschultage eine Programm-Website entwickelt. Hier der LINK zur Homepage.

 

 

GEW – Kreisverband Leer veranstaltet Herbstschulung für Personalräte

In der Heimvolkshochschule Potshausen fand die diesjährige Schulung der Personalräte der Schulen im Landkreis Leer statt. Sie war vom Kollegen Hans-Otto Saatkamp vorbereitet worden. Die Kostenübernahme erfolgte über den Vorstand des Kreisverbandes Leer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Leitung der Tagung hatten Stefan Störmer (Schulbezirkspersonalrat)und Silke Utnehmer (Schulbezirkspersonalrat).

persch08 persch02 persch03

In der Tagung wurden Dienstrecht und Personalvertretungsgesetz, die Aufgaben der Schulbezirkspersonalräte und Hilfen für Personalräte ausführlich erörtert. Mitbestimmung, Beteiligungsrechte und die Informationspflicht der Schulleitungen gegenüber den Personalräten waren wichtige Punkte. Einstellungen und Bewährungen, Versetzungen und Abordnungen, Fristen für die Informationen an die Personalräte wurden diskutiert. Die Unterschiede zwischen Beamten- und Angestelltenrecht wurden herausgearbeitet. Die Probleme mit „Seiteneinsteigern“ wurden benannt. Deutlich wurde bei den Gesprächen in der Runde, dass viele Schulen ähnliche Probleme haben, dass aber auch in der gegenwärtigen Situation der Druck auf die Kollegien erheblich zugenommen hat. Dies mache auch die aktuelle Arbeitsbelastungsstudie der Universität Göttingen (im Auftrag der GEW) deutlich. Hier sei die Landespolitik aufgefordert, Geld in die Hand zunehmen, um zum Beispiel bei der Inklusion personell Entlastung zu schaffen. Der Bezirkspersonalrat steht für viele Fragen der Schulpersonalrätehilfreich zur Seite. Gefordert wurde eine Änderung der Schulverfassung, welche die Mitwirkungsmöglichkeiten in den Schulen verbessert. Hingewiesen wurde darauf, dass die Kollegien mit ihren Personalräten auch Einfluss nehmen können über die Gemeinde- und Kreisräte als politische Gremien. Hier hat die GEW in der Regel auch einen Lehrervertreter. Hilfen bietet natürlich auch der Rechtsschutz der Gewerkschaft mit seinen im Schulrecht besonders bewanderten Rechtsanwälten.